Zurück

| Hagener Wahlergebnis kein Grund zur Freude

Der Ausgang der Europa- und Kommunalwahlen am 25. Mai war für die Hagener FDP kein Grund zur Freude: Identisch zum Abschneiden im Bund erzielte man in Hagen nur 3,4 % der abgegebenen, gültigen Stimmen (2009: 10,9 %). Das Ergebnis bei den Kommunalwahlen war minimal besser, aber dennoch ernüchternd. Mit 3,6 % (2009: 7,6 %) zog man mit zwei Sitzen (Claus Thielmann und Katrin Helling-Plahr) lediglich als Ratsgruppe ein und verfehlte somit den Fraktionsstatus. In der Bezirksvertretung Mitte (Hajo Geisler) und der Bezirksvertretung Eilpe/Dahl (Dietmar Gebhard) ist man mit jeweils einem Sitz vertreten.

Der von CDU, B90/Die Grünen und FDP unterstütze OB-Kandidat Erik O. Schulz erzielte im ersten Wahlgang hervorragende 47,8 % der abgegeben Stimmen. Am Sonntag, den 15. Juni kommt es zur Stichwahl zwischen Erik O. Schulz und dem SPD-Kandidaten Horst Wisotzki.

Die Hagener FDP dankt den Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen und den zahlreichen, fleißigen Kandidaten und Wahlkämpfern für ihr vorbildliches Engagement.

Auch wenn in den nächsten Tagen eine intensive interne Auswertung und Nachbereitung ansteht, steht fest, dass wir Liberale nicht den Kopf in den Sand stecken werden. Wir werden auch mit weniger Mandatsträgern für ein Ende der Schuldenmacherei, für eine innovationsfreundliche Stadt und chancengerechte Bildung in Hagen streiten.

Außerdem unterstützen wir natürlich unseren Oberbürgermeisterkandidaten Erik O. Schulz weiterhin. Am 15.06. heißt es noch einmal: Erik wählen!

Zurück